Guten Geschmack kann
man lernen.

Dieses Wissen hat Sandra Peralta, die Gründerin von Little Leaf, schon als Kind in die Wiege gelegt bekommen. Ihre Eltern haben auf Geschmack schon immer viel wert gelegt und noch während ihres Studiums hat sie sich mit ihrem eigenen Cateringunternehmen selbständig gemacht. Sie lebt in München und hat zwei Kinder. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes begann sie, den Babybrei selbst frisch zu kochen. Der Geschmacksunterschied zu gewöhnlichen Gläschen beeindruckte sie so sehr, dass sie beschloss, Little Leaf zu gründen. Dabei halfen ihr zwei Tatsachen: Die eigene Cateringfirma und damit verbundene Erfahrung mit Lebensmitteln. Und die Entwicklung einer neuen Technologie, die Qualität und Frische auf ein völlig neues Niveau hebt. Damit kann sie ihren Traum von frischer Babynahrung aus dem Kühlregal umsetzen.

Little Leaf Story

Vereinbarkeit von frischem Brei und Beruf

Vor Little Leaf war Sandra berufstätige Mutter und belieferte mit ihrem Catering vor allem Kunden aus dem Fashion- und Lifestylebereich. Sie merkte, wie zeitaufwändig es war, den Beruf und den Anspruch an selbstgekochtes Essen für ihre Tochter zu vereinbaren. Obwohl sie für ihr Unternehmen selbst in der Küche stand und viel Erfahrung mit der Zubereitung von Lebensmitteln hatte, war es immer wieder schwer, die Zeit dafür zu finden, ihrer Tochter gesundes und ausgewogenes Essen zu geben. Doch ein Zurück zum gewöhnlichen, pasteurisierten Gläschen war für Sandra – und ihre Tochter – keine Option. Ihre Tochter hatte sich bereits an den Geschmack gewöhnt und rührte auch im Notfall die konservierte Beikost kaum an.
Gleichzeitig konnte sie in ihrem Umfeld viele Eltern beobachten, die zwar großen Wert auf guten Geschmack legen, aber keine Zeit für eine eigene Zubereitung von Babybrei hatten. Sandra Peralta hat es sich zum Ziel gemacht, dieses Manko zu beheben. Schließlich leben wir heute in einer modernen Gesellschaft, in der die Vereinbarkeit von Familie und Beruf möglich - und die Karriere von Frauen (und Männer) mit Kindern machbar sein sollte. Und dabei darf der Anspruch an die Ernährung unserer Kleinen nicht auf der Strecke bleiben. Im Gegenteil.

Frischer Wind für Beikost in Deutschland

Deutschland, ja sogar Europa, ist in Sachen frischer Beikost bisher nicht sehr fortschrittlich. Im Gegensatz zu anderen Ländern, wie zum Beispiel den USA, gibt es hier bisher kaum Alternativen zur konservierten Beikost aus dem Glas. Deshalb entschied sich Sandra Peralta Little Leaf zu gründen, um frische Bio-Babynahrung mit Geschmack herzustellen.

Die Basis hierfür liefert das HPP-Verfahren, das in Deutschland inzwischen durch verschiedene Detoxsäfte bekannt ist.

Mehr zum Thema HPP finden Sie hier.